© Heimatverein für den Altkreis Meppen www.heimatverein-altkreis-meppen.de
Heimatverein für den Altkreis Meppen

Unsere Satzung

Satzung für den Heimat- und Verkehrsverein des Kreises Meppen e. V. Name und Sitz. § 1 Der Verein führt den Namen "Heimat- und Verkehrsverein für den. Kreis Meppen". Er hat seinen Sitz in der Stadt Meppen. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Meppen unter VR 70. Eingetragenen. Zeck des Vereins. §2 Abs. 1 Durch die fortschreitende Erschließung und Verbesserung des .Emslands wird unsere Heimat eine wesentliche Umgestaltung erfahren. Es ist Aufgabe des Heimat- und Verkehrsvereins des Kreises Meppen e. V. , die Sicherung und Wahrung der Kulturbelange vorzunehmen und insbesondere die Bemühungen um die heimatgeschichtliche Forschung und volkskundliche Pflege zu unterstützen. Diesem Zwecke dien die Herausgabe und Verbreitung heimatkundlicher Schriften sowie die Vorbereitung und Durchführung heimatkundlicher Veranstaltungen, vor allem des jährlich stattfindenden Kreisheimattages. Weitere wichtige Aufgaben des Vereins sind Förderung des Naturschutzes, der Denkmal- und Archivpflege und Unterstützung der Aufgaben der Kreisbildstelle, Anregungen für heimatkundliche Sendungen des Rundfunks und des Fernsehens sowie Mithilfe zur Förderung des Fremdenverkehrs, Abs., 2 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige-Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24. 12, 1953. Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keinen Gewinnanteil und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins gezahlte Spenden oder sonstige Sachleistungen nicht zurück. Abs. 3 Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch verhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Mitgliedschaft §3 Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern und aus Ehrenmitgliedern. §4 Ordentliche Mitgliedern können werden: Einzelpersonen und Firmen, Körperschaften des öffentlichen und privaten Rechts, Vereine und sonstige Unternehmungen, die-an der Förderung des Vereins Interesse haben. Für ihre Aufnähme entscheidet der Vorstand. §5 Die Mitgliedschaft erlischt durch: 1.) Tod,2.) Austritt,3.) Ausschluss. § 6 Der Austritt ist nur zum Schlusse eines Vereinsjahres zulässig und muss mindestens einen Monat vor diesem Zeitpunkt dem Vorsitzenden schriftlich angezeigt: werden. §7 Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen: 1.) wenn es durch sein Verhalten den Interessen des Vereins zuwiderhandelt oder das Ansehen des Vereins geschädigt hat. 2.) wenn es mit der Zahlung des Jahresbeitrages trotz schriftlicher eher Mahnung länger als 6 Monate im Rückstand bleibt. Der Ausschluss ist mit Begründung dem Betroffenen durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen. Mit dem Austritt oder dem Ausschluss erlöschen alle aus der Vereinszugehörigkeit sieh ergebenden Rechte und Pflichten. §8 Von den Mitgliedern wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben, dessen Höhe alljährlich, mindestens aber in Abständen von 3 Jahren durch die Mitgliederversammlung festgesetzt wird. De Beiträge können für die Einzelmitglieder, Firmen, Körperschaften, Vereine und Gemeinden unterschiedlich festgesetzt werden. Bei den Gemeinden soll der. Mitgliedsbeitrag pro Kopf der Bevölkerung erhoben werden. wobei als Stichtag die im laufenden Geschäftsjahr vorangegangene Personenstandserhebung gilt. Der Mitgliederbeitrag ist jeweils innerhalb der ersten 3 Monate für das laufende Vereinsjahr zu zahlen. § 9 Jedes Mitglied hat Stimmrecht in der Mitgliederversammlung sowie das Recht, nicht nur an den Mitgliederversalmlungen teilzunehmen sondern durch Anregungen und Vorschläge die Vernarbet zu fördern, alle Vorteile zu genießen, die der Verein seinen Mitgliedern bieten oder zu erwirken vermag. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein in seinen gemeinnützigen Bestrebungen zu unterstützen ihm. alle sachdienlichen Auskünfte zu geben und die Beiträge pünktlich zu zahlen. § 10 Durch die Hauptversammlung können Einzelmitglieder und andere. verdiente Persönlichkeiten zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder sind grundsätzlich von der Beitragspflicht befreit. Organe des Vereins §11 Die Organe des Vereins sind: 1) der Vorstand,2.) die Mitgliederversammlung. § 12 Der Vorstand besteht aus dem Vereinsvorsitzenden und seinem Stellvertreter, dem Schriftführer, dem Kassierer und bis zu le Beisitzern (Arbeitsausschuss,) Der Verstand wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung bestellt. Die Bestellung ist nur aus wichtigem Grund (insbesondere:: wegen großer Pflichtverletzung oder Unfähigkeit zur ordnungsmäßigen Geschäftsführung) widerruflich. Der Verstand wird auf unbestimmte Dauer gewählt, wobei es der. Mitgliederversammlung unbenommen ist, nach Ablauf von 3 Jahren eine Neuwahl vorzunehmen, Wiederwahl ist zulässig. Dem Vorstand bleibe es überlassen, bei besonderen Anlässen weitere Mitglieder mit beratender Stimme hinzuzuziehen. Der Verstand versieht sein Amt ehrenamtlich. § 13 Der. Vorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder. Er ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. § 14 Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der Vorsitzende. Rechnungsprüfung § 15 Das Geschäftsjahr läuft vom 01. Januar bis 31. Dezember. Der ersten jährlichen Mitgliederversammlung ist über die Rechnungs- und Kassenführung Bericht zu erstatten. Die Rechnungs- und Kassenprüfung ist vom Gemeindeprüfungsamt des Kreises vorzunehmen. Mitgliedersammlung § 16 Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich jeweils in den ersten 3 Monaten des Vereinsjahres statt. Ihr obliegt: 1.) Entgegennahme des Jahresberichtes,2.) Abänderung der Satzungen,3.) Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins,4.) Beratung der sonstigen auf der Tagesordnung stehenden Anträge. § 17 Eine außerordentliche Mitgliederversammlung hat der Vorsitzende berufen 1.) wenn das Vereinsinteresse es erfordern,2.) wenn 1/5 der eingeschriebenen Mitglieder die Einberufung beim Vorsitzenden schriftlich beantragt § 18 Jede Mitgliederversammlung ist durch Bekanntmachung in den im Kreise Meppen erscheinenden Tageszeitungen oder durch schriftliche Einladung unter Angabe der Beratungsgegenstände derart zu berufen, dass zwischen dem Tage der Bekanntmachung und dem Tage der Mitgliederversammlung mindestens 7, höchstens 20 Tage liegen. Zu einem Beschluss auf Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder erforderliche. Über jede Mitglieder- versammlung ist durch den Schriftführer ein Protokoll zu führen, das von dem Schriftführer und dem Vorsiteenden zu unterschreiben ist. § 19 De Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig, ausgenommen. bei Beschlussfassung übe;: die Auflösung des Vereins, Die Beschlüsse werden, soweit nicht die Änderung der Satzung in. Betracht kommt, mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. §20 Die Auflösung des Vereins kann nur in einer diesem Zweck besonders einberufenen Mitgliederversammlung erfolgen. Die Auflösung erfordert eine Mehrheit von 2/3 der anwesenden Stimmen. Im Falle der Beschlussfähigkeit entscheidet nach nochmaliger Einberufung ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen einfache Stimmenmehrheit. §21 Das bei der Auflösung vorhandene Vermögen fälle dem Kreise Meppen zu. Er hat es im Sinne der h dieser Satzung näher bezeichneten. Aufgaben zu gemeinnützigen Zwecken zu verwenden. Beschlüsse darüber, wie das Vermögen bei Auflösen des Vereine m verwenden ist, dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes durchgeführt werden. §22 Den Gemeinden wird empfohlen, zur intensiveren Förderung der in dieser Satzung festgelegten Aufgaben, Untergruppen des Vereins zu bilden. Meppen, den 3 Januar 1964